Eine neue Art zu denken ist notwendig,
wenn die Menschheit weiter leben will
(Albert Einstein)

Transition: Alltag.Fair.Ändern

„Transition“ bedeutet Wandel, den Wandel von einer ölabhängigen Wachstumsgesellschaft zu einer nachhaltigen, zukunftsfähigen und am Gemeinwohl orientierten Lebensweise. Wir wollen daran mitwirken, dass auch künftige Generationen noch gute Lebensbedingungen auf dieser Erde vorfinden.

Weitere Infos über Transition, unsere Ziele und die Forchheimer Transition-Bewegung und ihre Themen-Gruppen findest du unter Über uns. 

Auf der Seite Good News (mit ihren Unterseiten) findest du positive Beispiele und Lösungsmöglichkeiten für unsere Probleme.

Weitere praktische Tipps, was man sonst noch im Alltag tun kann, finden sich auf der Seite To Do – Tu du es!

Interessante und informative Bücher haben wir hier zusammengestellt und wer lieber Filme sieht, kann sich ja mal diese Auswahl anschauen.

Da nicht jeder praktisch in Gruppen mitarbeiten kann und/oder will, sind auch Online-Petitionen eine Möglichkeit, sich zu engagieren. Einige unterstützenswerte Petitionen findest du hier.

Hier auf dieser Seite versuchen wir, möglichst aktuelle Informationen zu platzieren

Schau dich einfach mal auf unseren Seiten um, und wenn dich das anspricht und du nicht nur Teil des Problems, sondern auch der Lösung sein willst, dann melde dich bei uns (info[at]transition-forchheim.de) oder lass dich unverbindlich durch unseren Newsletter informieren.

Aktuelle regionale Aktivitäten:

Leider konnte unser am Samstag, den 11. Juli 2020 geplantes Reparatur-Café nicht stattfinden da das Landratsamt dies untersagt hatte. Wir hoffen aber auf den Termin im August (08.08.)

Am Montag, den 27.07.2020 findet um 18.00 ein Aktivistentreffen der Forchheimer Transition im Bürgerzentrum Mehrgenerationenhaus, Paul-Keller-Str. 17, 91301 Forchheim statt. Jeder ist willkommen. Bitte vorher per Mail anmelden unter transition-forchheim[at]posteo.de

Viele weitere interessante Informationen bietet auch unser Newsletter.

Den Online-Kurs: „EU-Mittel für Ihre Region oder Stadt erfolgreich nutzen“ möchten wir alle jenen, die sich über EU-Fördermöglichkeiten informieren wollen, ans Herz legen: Erfahren Sie mehr über Möglichkeiten aktueller und zukünftiger EU Förderungen für Ihre Region oder Stadt. In einem kostenlosen Online-Kurs bietet der Europäische Ausschuss der Regionen Hintergrundinformationen und Projektbeispiele zum Thema an.

Und auch das Fernsehen bringt manchmal interessante und informative Sendungen und Dokumentationen. Auch hier haben wir einige ausgewählte unten links aufgeführt.

Gerne kannst du per Mail (info[at]transition-forchheim.de) weitere infrage kommende Sendungen und Petitionen mitteilen.

Hier findest du Termine unserer Gruppen und sonstige Termine, die wir für hilfreich und interessant halten:

Alle Termine stehen aufgrund der Corona-Infektionsschutzverordnung unter  Vorbehalt.

Du willst dich engagieren und etwas verändern, aber du hast keine Zeit? Wenn du nur eine Stunde pro Woche einsetzt, kannst du schon viel erreichen.

Und weil wir das Rad nicht neu erfinden wollen, möchten wir auf die Vorschläge von Omas for Future verweisen. Denn selbst wenn wir in einer kleinen Wohnung oder einem Passivhaus wohnen, vegan und biologisch leben, möglichst verpackungsfrei und viel Secondhand einkaufen, alles zu Fuß oder per Rad erledigen, im Urlaub zelten und wandern gehen und im Internet weder streamen noch große Datenmengen verschicken – wir haben keine Chance, unseren CO/ Kopf-Verbrauch an einen umweltverträglichen Wert anzunähern. Das liegt daran, dass Wirtschaft, Industrie, Dienstleistungen und Handel riesige Mengen CO2 ausstoßen – die bei einer pro Kopf–Rechnung mit auf uns umgelegt werden.

2/3 der jährlichen CO2 Emissionen in Deutschland werden durch den Verbrauch von Energie ausgestoßen. Gelingt es, dass diese Energie nur noch aus regenerativen Energiequellen verwendet wird, haben wir schnellstens den CO2 Ausstoß gesenkt. Seit 2014 belegen drei voneinander unabhängige Studien, dass wir in Deutschland alle technischen Voraussetzungen und Möglichkeiten haben, unser Land schnellstens CO2 neutral zu bekommen. Die Unternehmen müssen es nur wollen! Wenn Politiker und Gesetzgeber von oben zu langsam sind, dann nutzen wir unsere Macht als Konsumenten und üben Druck aus. Wir haben viel mehr Macht als Du denkst – wir müssen nur genügend Mitstreiter sein.

Fordere Unternehmen, Behörden, Handel – einfach alle – in Deinem Umfeld persönlich oder per E-Mail auf, klimabewusst zu agieren. Auf der Seite von Omas for Future gibt es dazu gute Hinweise und Vorlagen.