Fürchte dich nicht vor dem langsamen Vorwärtskommen,
fürchte dich nur vor dem Stehenbleiben

Allgemeine Aufgaben und Koordination

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung drückt die internationale Staatengemeinschaft ihre Überzeugung aus, dass sich die globalen Herausforderungen nur gemeinsam lösen lassen. Die Agenda schafft die Grundlage dafür, weltweiten wirtschaftlichen Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde zu gestalten.

Die Agenda 2030 wurde im September 2015 auf einem Gipfel der Vereinten Nationen von allen Mitgliedsstaaten verabschiedet. Sie wurde mit breiter Beteiligung der Zivilgesellschaft in aller Welt entwickelt und stellt einen Meilenstein in der jüngeren Geschichte der Vereinten Nationen dar.

Die Agenda 2030 gilt für alle Staaten dieser Welt. Entwicklungsländer, Schwellenländer und Industriestaaten: Alle müssen ihren Beitrag leisten.

Das Kernstück der Agenda bildet ein ehrgeiziger Katalog mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs). Die 17 SDGs berücksichtigen erstmals alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Soziales, Umwelt, Wirtschaft – gleichermaßen. Die 17 Ziele sind unteilbar und bedingen einander. Ihnen sind fünf Kernbotschaften als handlungsleitende Prinzipien vorangestellt: Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft. Im Englischen spricht man von den „5 Ps“: People, Planet, Prosperity, Peace, Partnership.

Quelle: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Transition Forchheim bildet den Rahmen für die Aktivitäten verschiedener Themengruppen, die jede ihren Beitrag dazu leistet, die von der UN 2015 beschlossenen 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen und durch Stärkung der regionalen Erzeugung von Lebensmitteln, Energie und anderen Produkten die Abhängigkeit von großen und multinationalen Konzernen zu senken.

Dieser Rahmen will koordiniert und administriert werden: Aktivitäten müssen geplant, vorbereitet und durchgeführt und eventuelle Genehmigungen beantragt werden und im Nachgang muss für Presseberichte gesorgt werden. Verschiedene Aktionen müssen auf einander abgestimmt werden, die Webseite muss gepflegt und ständig aktualisiert, Termine müssen eingetragen werden und verschiedenes mehr. 

Doch auch die persönlichen Kontakte über die Gruppen selbst hinaus und zwischen den Gruppen sind wichtig. Deshalb treffen wir uns regelmäßig mindestens einmal im Monat, und zwar jeweils am vierten Montag jeden Monats von 19 bis 21 Uhr im Bürgerzentrum Mehrgenerationenhaus in der Paul-Keller-Str. 17, 91301 Forchheim.

Jede*r ist eingeladen, mitzumachen und unsere Treffen zu bereichern.

Nächstes Treffen am 28. September um 19 Uhr im Bürgerzentrum Mehrgenerationenhaus in der Paul-Keller-Str. 17, 91301 Forchheim.

Übrigens: Wir suchen noch jemand, der Transition Forchheim eine Darstellung auf Facebook, Instagram und Twitter ermöglicht. Hast du Lust, das zu übernehmen? Dann melde dich bitte bei uns.

Hier kannst du die Protokolle unserer letzten Treffen nachlesen:

Treffen vom 27.07.2020

Treffen vom 14.02.2020

Treffen vom 10.01.2020