Tipps

Der Klimawandel ist nicht etwas, was vielleicht irgendwann in der Zukunft kommt – wir erleben ihn auch hierzulande bereits jetzt. Das Jahr 2020 ist das dritte Dürrejahr in Folge. Die Erhöhung der Erdtemperatur ist nachweisbar, und sie ist menschengemacht. Doch wir sind nicht machtlos, wir können etwas tun, um die Situation zu verbessern, den Klimawandel abzubremsen und diese wunderschöne Erde auch für unsere Kinder und Kindeskinder lebenswert zu erhalten.

Lass dir nicht einreden, dass wir machtlos sind! Die Politiker haben nur die Macht, die wir nicht nutzen und ihnen geben. Und das Gleiche gilt für die Wirtschaft! Sie kann nur das Geld einsetzen, was sie von uns als Käufer und Kunden erhält. Damit soll keinesfalls der „Schwarze Peter“ auf uns als Bürger und Verbraucher geschoben werden, sondern nur deutlich gemacht werden, dass wir nicht komplett machtlos sind. Es wird versucht, uns einzureden, dass wir machtlos sind, damit wir unsere Möglichkeiten nicht nutzen. Man versucht, uns einerseits Angst vor dem, was kommen könnte, zu machen und uns gleichzeitig die Hoffnung zu nehmen, dass daran etwas zu ändern ist. Menschen ohne Hoffnung, aber mit (unbewusster) Angst engagieren sich nicht (weil es ja eh nichts bringt, wie sie glauben) und wollen meist auch nichts von den Problemen hören. Sie sind kritiklos, konsumieren und halten das jetzige Wirtschaftssystem am Laufen und geben so ihre Macht an diejenigen ab, die die Welt mit ihrem Geld regieren wollen.

Lass dir deine Macht nicht nehmen! Glaube nicht denen, die dir einreden wollen, du wärest machtlos! Lass dir deine Hoffnung auf Veränderung und Verbesserung nicht nehmen! Machtlosigkeit = Hoffnungslosigkeit und umgekehrt!

Deswegen wollen wir weder Angst machen noch ein schlechtes Gewissen oder Hoffnungslosigkeit erzeugen. Natürlich kann man in einer nicht-nachhaltigen Welt nicht 100%ig nachhaltig leben, doch jeder kann etwas tun. Und egal, wie klein dein Beitrag auch sein mag – er bewirkt etwas, er macht einen Unterschied! Alles ist besser als Nichtstun.

Was also kann jeder von uns tun? Hier ein paar Vorschläge:

  • Unterzeichne Online-Petitionen, die sich für Veränderungen einsetzen, die du auch willst.
  • Informiere dich. Wir haben dafür eine Auswahl von Büchern zusammengestellt, die nicht nur die Probleme, sondern auch Lösungswege aufzeigen.
  • Auch im Bereich Film und Fernsehen, gibt es Produktionen, die informieren und zum Nachdenken anregen.
  • To-do-Listen sind dazu da, uns zu zeigen, was zu tun ansteht, und sie sagen: Tu du es! Warte nicht darauf, dass andere anfangen! Sei selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen willst!
  • Und last not least hier die gute Nachricht: es gibt kein Problem ohne Lösung. Alle Lösungen existieren bereits. Manche müssen noch entdeckt werden, aber die meisten sind bekannt – sie müssen nur noch umgesetzt werden.